2317 Views

Foodwatch: Gegen Zuckerbomben und Werbelügen

5 Mai 2011

Die zentralen Ziele der 2002 von Thilo Bode gegründeten, kampfeslustigen NGO lauten:
Verbraucher vor Werbelügen und Mogelpackungen der Lebensmittelindustrie schützen. Für Konsumenten mehr Produkttransparenz schaffen und ihnen eine starke Stimme geben für mehr Informations- und Mitbestimmungsrechte im Lebensmittelmarkt.

Der Goldene Windbeutel
Aufdecken von Etikettenschwindel und Entschärfen von Zuckerbomben gehören zum Aufgabenbereich der Kampagne abgespeist.de. Um die Spitze des Eisbergs zu zeigen wird jährlich die Negativ-Trophäe „Der goldene Windbeutel“ für die dreisteste Werbelüge verliehen. Preisträger im Jahr 2010 wurde eine „zuckersüße Kalorienbombe“ (Frank-Markus Barwasser, Schauspieler und Kabarettist alias Erwin Pelzig), die vom Hersteller als eine gesunde Zwischenmahlzeit für Kinder beworben wird. Auf den weiteren Rängen folgen: Ein Physalis Fruchttee ohne Physalis, „Lediglich Aroma imitiert den Geschmack“. Ein Biodrink der als „erbärmliches Gesöff aus falschen Äpfeln und Birnen“ (Andreas Hoppe, „Tatort“-Kommissar und Buchautor) enttarnt wird. Eine Dosensuppe, die sich als „Etikettenschwindel mit Promi-Bonus“ herausstellt. Wie in den aufwendig gestalteten YouTube-Dokumentationen zu sehen ist, mangelt es jedoch bei den Preisträgern an der Bereitschaft, ihre Rüge an zu erkennen und den Windbeutel in Empfang zu nehmen.

Foodwatch in Aktion
Die Aktionen von Foodwatch sind vielfältig und reichen von Rechtsstreits zum Verbraucherinformationsgesetz bis hin zu Protestaktionen vor Fastfood Fillialen. Man erkennt noch deutlich die Nähe von Thilo Bode zu seinem früheren Tätigkeitsbereich an der Spitze von Greenpeace. Neben Bode unterstützen zahlreiche Prominente aus Film und Fernsehen die Aktionen von Foodwatch. So stellt sich TV-Moderator Tobi Schlegl als lebendes Plakat für die „Burgerbewegung“ zur Aufklärung über gentechnisch veränderte Zutaten bei der Fastfood-Herstellung in die Fußgängerzone. Zusammen mit „Tatort“ Schauspieler Andreas Hoppe, Moderatorin Astrid Frohloff, Autor Ullrich Fichtner und Kabarettist Frank-Markus Badewasser bildete er außerdem die Jury der Wahl zum “Windbeutel des Jahres”.

Zahlreiche Erfolge
Nicht selten zeigen die Aktionen von Foodwatch Wirkung. So musste ein großer Fastfood-Hersteller seine Werbekampagne wegen Irreführung einstellen, nachdem Foodwatch geklagt hatte. Veröffentlichte Acrylamid-Belastungen bei Kartoffelchips und Weihnachtsgebäck zwangen die Hersteller zum Handeln und sorgten für eine stetige Abnahme der getesteten Konzentration. Eine Klage von Foodwatch gegen das Land Sachsen-Anhalt aus dem Jahr 2006 führte dazu, dass die Uranbelastung von Mineralwasserquellen veröffentlicht werden mussten und Mineralwässer mit zu hohem Urangehalt vom Markt genommen wurden. Christian Hein

Tags: ,

Kommentieren

* Pflichtfelder